Arbeitet ihr mit einer ToDo-Liste?

Tipps für freiberufliches Arbeiten.

Prima, ich auch. Ich empfinde es als sehr hilfreich mich morgens mit meinem ersten Kaffee hinzusetzen und mir die wichtigsten zu erledigenden Dinge für den Tag zu notieren. Neben beruflichen Dingen sind es bei mir auch häufig Aufgaben, die ich gerne in meinem Privatleben erledigt haben möchte - so habe ich immer einen kompletten Überblick. 

Dabei unterscheide ich in meinen Listen nach Tageszielen und nach langfristigen Zielen. Ein Tagesziel kann zum Beispiel ein Social-Media-Post sein und ein Monats-Ziel ein Online-Kurs zu einem bestimmten Thema. Ein Jahresziel könnte der gewünschte Umsatz sein, den man bis dahin gerne erreichen würde. Unglaublich wichtig dabei ist, sich seine Gedanken dazu zu notieren - das macht unseren Kopf wieder frei für neue Ideen. Nebenbei entfällt ein gewisser Druck, wenn wir unsere Ziele auch Stück für Stück zeitlich planen.  

Ich habe schon viel versucht, um Rituale in meinem Arbeitsleben einzuführen und nichts davon hat sich bis zu meiner Selbständigkeit wirklich durchgesetzt. Allerdings spätestens wenn man freiberufliches arbeiten bevorzugt, werden diese unabdinglich - ansonsten verliert man sich in Tätigkeiten, die weniger zielgerichtet sind. Am Ende schneidet man sonst vielleicht nur die vertrockneten Blüten im Garten heraus und wundert sich wo die Zeit geblieben ist. Daher würde ich Euch gerne aus eigener Erfahrung folgende Vorgehensweise ans Herz legen: 

  • Nimm Dir täglich zu einem festen Zeitpunkt Zeit & Ruhe für Deine ToDo-Liste (egal wann und wo und Du musst auch noch kein Business Outfit dafür tragen). 
  • Fülle Deine Liste mit Aufgaben, die Du an diesem Tag erledigen möchtest (bei mir stehen auch mitunter Tätigkeiten im Haushalt auf der Liste sowie mein tägliches Sport-Programm, das "vergesse" ich sonst als Erstes). 
  • Teile Deinen Tag in Zeiteinheiten auf - optimal sind 30- bis 45-Minuten-Einheiten. Innerhalb dieser Zeit machst Du nichts anderes, außer Dich auf die zu bearbeitende Aufgabe zu konzentrieren (da kann man auch mal sein Handy auf lautlos schalten oder aber das Mail-Programm schließen). 
  • Räume Dir täglich Zeit für das Beantworten neuer E-Mails und Anrufe ein. Erledige dies, sofern möglich, innerhalb der dafür festgelegten Zeit (allein der dafür festgelegte Zeitfaktor sorgt dafür inhaltlich "auf den Punkt" zu kommen).
  • Social Media: Stecke Dir auch hier einen festen Zeitrahmen und versuche unbedingt innerhalb des Zeitrahmens zu bleiben (surfen in sozialen Netzwerken läuft zeitlich gerne mal aus dem Ruder ;)). 
  • Und jetzt das Allerwichtigste: Führe parallel zu Deiner ToDo-Liste eine Not-ToDo-Liste! Schreibe morgens auf, was Du an diesem Tag nicht machen bzw. welche Gewohnheiten Du abbauen möchtest, die sich nach und nach als Zeitfresser entpuppen. Optimiere Dich so von Tag zu Tag selber. Das klappt, versprochen! 

Wenn ihr diese Tipps in euren Alltag fest integriert, werdet ihr merken, dass es enorm hilft deutlich mehr Punkte von seiner Liste streichen zu können. Das ist gerade für freiberufliches Arbeiten enorm wertvoll. Ihr werdet schneller und konzentrierter sein. Dazu gewinnt ihr an Zeit - es ist sehr erschreckend wie viel Zeit man am Tag für Tätigkeiten verwendet, die uns unserem Ziel kein Stück näher bringen, aber schon längst bei uns zur Gewohnheit geworden sind. Für mich ist meine Liste ein lieb gewonnenes morgendliches Ritual geworden und ich möchte sie definitiv nicht mehr missen.  

Herzlichst, Katja. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0